#RedenÜberFrieden

© Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

Reden wir über Frieden

Der Gerechtigkeitsausschuss des Nordkirchen-Parlaments möchte mit Ihnen und Ihren Freundinnen und Freunden über Frieden reden.

Besuchen Sie unsere Studientage

Unsere Studientage haben wir für Sie neu aufgelegt:
+ Friedenspotenzial ökumenischer Beziehungen. Online, 23. September 2020
+ Frieden - Wie kommt man dahin? Rostock, 10. November 2020
Anmeldung erbeten bis zum 2.10.2020
+ Sicherheit in Bewegung. Hamburg, 14. November 2020
Anmeldung erbeten bis zum 2.11.2020
Weitere Hinweise entnehmen Sie dem neuen Info-Flyer.
Bitte nutzen Sie unser Anmelde-Formular weiter unten.

Darüber hinaus laden wir Sie zu einem breiten Diskurs in der Nordkirche ein, der die friedens- und sicherheitsrelevanten Entwicklungen in der Welt aufnehmen soll.

Die Materialien zu den Schwerpunkten
+ Veränderungen der globalen Sicherheitsarchitektur
+ Die Verantwortung der Weltwirtschaft
+ Das Friedenspotenzial der Religionen
+ Friedensbildung als Vortaussetzung
bieten dazu je einen thematischen Zugang mit Links, Literatur und Referent:innen.
Der Diskurs wird im Herbst 2021 dokumentiert und die Dokumentation dem Kirchenparlament vorgelegt.

 

Melden Sie sich an

Tragen Sie Ihre Studientags-Termine ein
und schicken das Formular ab. Danke!

Wir melden uns dann persönlich bei Ihnen im Laufe der nächsten Tage.

Kommen wir ins Gespräch

Wir laden Sie ein, unter dem #redenüberfrieden mit uns und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Dazu werden wir ab April immer mal wieder einen Beitrag posten.
In diesen Tagen werden wir dabei sicher an den inneren Frieden denken,
aber auch an die Frauen und Kinder, Alten und Kranken
in den Kriegs- und Hungergebieten dieser Welt.

Veranstaltungen

Reden über Frieden 3
Veranstaltungskarte
POIs werden geladen...

3 Veranstaltungen

Herausgeber

Evangelisch-Lutherischen
Kirche in Norddeutschland (Nordkirche)

Landessynode 

Ausschuss für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung

Impressum

Datenschutz

Verwendung der Graphik „Taube“ mit freundlicher Genehmigung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)